Auch unsere Schulpferde wohnen in einem 5 Sterne LAG Stall

Unsere Ponys leben außerhalb des Unterrichts im Herdenverband in einem 5 Sterne Laufstall (ausgezeichnet durch die LAG- Laufstall-Arbeitsgemeinschaft, www.lag-online.de) sowie großzügigen Weiden und dürfen ihr eigenes selbstbestimmtes Leben führen. Sie werden nicht in praktischen und platz.-/arbeitssparenden Boxen aufbewahrt, bis zum nächsten Einsatz.

 

Der Auslauf ist so angelegt, dass die Ponys um das Hofleben herum leben, so haben wir die Herde immer in Sicht.

 

Da wir unsere Pferde so pferdegerecht halten möchten, wie es uns im Rhein-Main Gebiet möglich ist, haben wir uns für einen Laufstall/ Offenstall entschieden. Zertifiziert sind wir durch die LAG. Die verschiedenen Funktionsbereiche Heu, Ruheraum, Futterstroh, Lecksteinstation und Tränke sind auf einem U-förmigen "Wanderweg" angelegt. Dieser zwingt die Pferde in Bewegung zu bleiben. Verschiedene Bodenbeläge regen den Hufmechanismus an. Wichtig war uns hier eine sowohl naturnahe Simulation wie auch eine ökologisch (wasserdurchlässige) vertretbare Lösung. In der Natur meiden Pferde Matsch, somit verträgt sich Pferdehaltung und Matsch nicht. Allerdings haben wir zwei gewollte kleinere matschige Bereiche, die auf dem Weg zur Tränke zu durchqueren sind, um den Hufen die benötigte Feuchtigkeit zu geben.

Unsere Bodenbeläge sind:

- Paddockplatten

- fester Sand

- Sand

- grober, rundkörniger Schotter

- Naturboden mit Unterbau

- Naturboden ohne Unterbau

Heuraufe mit Heunetz und abgeschrägten Seiten (Ausfallschritt)
Heuraufe mit Heunetz und abgeschrägten Seiten (Ausfallschritt)

Unser Auslauf ist so angelegt, dass die Pferde Bewegungsanreize haben. 

Im "Rauhfutterbereich Heu" gibt es zwei große, überdachte Heuraufen. Da die Pferde das Heu immer und zur freien Verfügen haben, aber nicht verfetten sollen, haben sich engmaschige Heunetze in den Raufen bei uns bewährt. Somit sind die Pferde gezwungen langsam zu fressen, denn sie müssen sich Hälmchen für Hälmchen erarbeiten. Wir haben uns für zwei Raufen entschieden, denn so ist immer Bewegung zwischen den Raufen und jedem Pferd ist ein angenehmes Plätzchen garantiert.

Wir haben uns bewusst gegen Heudosierer entschieden, da wir die naturnahe Fütterung nachahmen wollen. In der Natur fressen die Pferde gemeinsam, welches die Herdenmentalität mitbestimmt. An Heudosieren stehen die Pferde der Reihe nach an und warten. Dies entspricht nicht dem natürlichen Pferdeverhalten.

frostsichere Tränke
frostsichere Tränke

Am Ende des Bewegungsganges befindet sich unsere frostsichere Tränke, welche zuverlässig bis zu einer Temperatur von -40°Celsius arbeitet. Der Bodenbelag in diesem Bereich besteht aus groben, runden Schotter, welcher die Hufdurchblutung anregen soll und die Hufqualität bei allen Pferden verbessert hat.

großer Unterstand mit hochrollbaren Wänden
großer Unterstand mit hochrollbaren Wänden

Der Liegebereich ist aus mobilen Unterständen mit Sandeinstreu, bzw Gummigranulatplatten und Leinstroh gestaltet. Insgesamt beträgt die Liegefläche 70qm. Aufteilen lässt sich die Liegefläche in 3 Bereiche, wobei eine zusätzlich als Kranken- und Integrationsbox genutzt werden kann.

Desweiteren gibt es noch außerhalb der Gruppenhaltung 2 Paddockboxen für den Notfall. (Falls die Integrationsbox besetzt ist und wir ein krankes Pferd oder Ziege haben.)

 

Täglich danken uns unsere Pferde diese Haltung mit Ausgeglichenheit, ruhigem Herdenverhalten und Motivation bei der Arbeit.

Warum tragen einige unserer Pferde Decken im Sommer?

 

Einige Pferde müssen wir vor den sogenannten Kriebelmücken schützen, da sie eine Allergie gegen diese haben. Diese Unverträglichkeit nennt sich Sommerekzem und verursacht bei den entsprechenden Pferden starken Juckreiz. Um die Pferde hiervor zu bewahren, tragen sie Ekzemdecken aus modernem Textilien. Früher wurden diese Tiere geschlachtet, heute können wir ihnen ein lebenswertes Leben mit den Decken und Repellentmitteln ermöglichen. 

Warum sind nicht alle unsere Pferde 24 Stunden auf der grünen Wiese?

 

 

Unsere heutigen Weiden bestehen aus Hochleistungsgräsern, welche für das Steppentier und Dauerfresser Pferd nur bedingt und in Maßen geeignet sind. Schnell werden gerade Ponys zu dick, was wiederum für die Knochen, etc ungesund ist oder gar eine sehr schmerzhafte Stoffwechselvergiftung (Hufrehe) verursachen kann. Deshalb dürfen unsere Ponys je nach ihrer Konstitution nicht 24 Stunden auf die Wiese.